Neue Studie zeigt deutliche Defizite bei der Digitalisierung

Erste Umfrageergebnisse zeigen: Es geben kaum Strategien zur Digitalisierung der Betriebe Beim Thema Digitalisierung besteht offensichtlich immer noch hoher Beratungsbedarf in den Autohäusern und Werkstätten. Das ist das Ergebnis einer Studie, die der ZDK im Mai und Juni 2019 durchgeführt hat. Daran waren rund 1000 Betriebe beteiligt. Lediglich sieben Prozent von ihnen gaben an, bereits heute eine Strategie zur Digitalisierung des eigenen Unternehmens zu haben. Bei 23,8 Prozent ist das zumindest geplant. Über ein jährliches EDV-Budget verfügen 18,8 Prozent, 40 Prozent haben so etwas nicht. Den Internet-Auftritt und das digitale Marketing betreut bei 21,3 Prozent der befragten Betriebe ein Mitarbeiter nebenbei. 15,9 Prozent beschäftigen dafür einen fest zugeordneten Mitarbeiter, und bei 13,9 Prozent unterstützen externe Dienstleister. In der Hitliste der bespielten Social-Media-Kanäle führt Facebook (42,2 Prozent) mit großem Abstand vor Instagram (17 Prozent). Youtube (7,2 Prozent) und Twitter (4,4 Prozent) spielen nur eine untergeordnete Rolle. Mehr als ein Fünftel der befragten Betriebe (21,2 Prozent) bieten ihren Kunden überhaupt keine Kommunikation über Social Media an. Es gibt Handlungsbedarf! "Wer zu spät startet bestrafen die neuen Kunden!"

Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Google Analytics und Schriften von fonts.com
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren